Politisch unkorrekt: Ein trotziger arabischer Christ unter palästinensischen Arabern


Mazzen Warra
Mazzen Warra

– Ich warf Steine auf israelische Soldaten

Mazzen Warra, der für ein Video von dem Israeli Hananya Naftali interviewt wurde, äußert eine Meinung, über die selten in den Nachrichtenmedien berichtet wird.
In einer für die palästinensisch-arabische Gemeinschaft typischen Art spricht er selbstsicher und trotzig, ohne lange Erklärungen, über seine Bekehrung und daraus resultierende Gefühle für Israel.

Du bist ein palästinensischer Christ. Warum liebst Du Israel? Warum unterstützt Du dieses Land?

Mein Name ist Mazzen. Ich wurde 1971 im Staat Israel, in Ramallah, geboren [palästinensisch-arabische Stadt nordöstlich von Jerusalem, heute unter der Verwaltung der Palästinensischen Autonomiebehörde]. 1973 bin ich nach Amerika eingewandert.

In Amerika erzählten mir meine Mutter und mein Vater, als ich klein war, dass Israel mein Land gestohlen hat, dass Israel mein Volk umbrachte und dass Israel ein sehr böses Land ist.

In Amerika schloss ich mich auch College-Studenten an, die gegen Israel protestierten. Ich ging zur israelischen Botschaft und schrie: „Tod für Israel.“

Und ich ging nach Ramallah. Ich warf Steine auf israelische Soldaten.

Als ich den Gott Israels in mein Herz aufnahm, gab mir der Gott Israels Liebe für Israel und das jüdische Volk.

Ich glaube auch, dass Israel Gottes auserwähltes Volk ist. Es ist der Augapfel Gottes, und wenn ich Israel segne, wird Gott mich segnen. Doch wenn jemand Israel verflucht, wird Gott ihn verfluchen.

Wie fühlst Du Dich jetzt? Was empfindest Du, wenn Du als Palästinenser Deine Unterstützung für Israel öffentlich machst? Ist das nicht gefährlich?

Nein, ich habe keine Angst.

Gott hat mir einen Geist der Kühnheit gegeben, um meine Stimme für Israel zu erheben, um für die israelische Nation aufzustehen, um als Palästinenser das Volk Israel zu segnen und zu sagen: „Ich liebe Euch, und ich empfinde keinen Hass gegen Euch.“

Glaubst Du, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels sein sollte?

Jerusalem ist die Hauptstadt Israels, und Israel hat das Recht zu existieren!

Du weißt, dass nicht viele Palästinenser dieser Aussage zustimmen. Viele Palästinenser sagen, dass Jerusalem geteilt werden sollte. Kümmert sich Israel Deiner Meinung nach um das palästinensische Volk?

Ja, meiner Meinung nach kümmert sich Israel um das palästinensische Volk. Israel möchte Frieden. Israel hat [Yassir] Arafat und anderen Führern seine Hand für den Frieden entgegengestreckt, aber sie haben sie abgelehnt.

Wie denkst Du, dass wir den Frieden fördern können?

Ich glaube an die Versöhnung. Israelis und Palästinenser können Seite an Seite zusammen in Frieden leben. Ich glaube auch, dass, wenn das palästinensische Volk seine Kinder bereits in jungen Jahren so trainiert und erzieht, dass sie Israelis lieben, das jüdische Volk lieben, dann werden wir echten Frieden erleben.

Aber es ist das genaue Gegenteil: Viele Palästinenser lehren ihre Kinder vielmehr, dass Israel Palästinenser tötet, dass Israel der Böse ist, dass Israel ihnen ihr Land gestohlen hat. Und deshalb sind diese kleinen Kinder einer Gehirnwäsche unterzogen.

Die letzte Frage, die ich Dir stellen will: Was ist Deine Botschaft an Palästinenser, die Israel hassen?

Sie müssen mit dem Hassen aufhören, müssen Israel lieben, sie müssen anerkennen, dass Israel das Recht hat, zu existieren und anerkennen, dass Jerusalem immer die Hauptstadt Israels bleiben wird.

Für mich gibt es nicht so etwas wie Palästina. Es ist der Staat Israel.
(youtube.com/watch?time_continue=3&v=Ce4bvcDCgAg; aus Platzgründen editiert)

Zurück Laststein Jerusalem
Mehr Die Grenzen sprengen: Eine Araberin in Israels Armee