Videobotschaften

Jesus und seine Zeitgenossen aus jüdischer Sicht

Auge um Auge

Deine Stellung zu Jerusalem

Was geschieht in Israel?

Neueste Artikel

Warum bezog sich Jesus in der Bergpredigt auf die rechte Wange (Matt. 5, 39)? Er hätte doch sagen können, die linke Wange oder die Wangenseite nicht spezifizieren müssen. War dies eine zufällige Wahl oder eine absichtliche? Stell Dir vor, jemand steht vor Dir und will Dich schlagen. Ob mit geöffneter Hand oder geballter Faust, die …

Israels Neugeburt nach 2000 Jahren als Staat auf eigenem Lande ist seit 70 Jahren ein Wunder, Der Prophet Jesaja sagte schon vor 2800 Jahren: „Wer hat solches je gehört? Wer hat solches je gesehen? Kann auch, ehe denn ein Land die Wehen kriegt, ein Volk auf einmal geboren werden? Nun hat Zion Wehen bekommen und …

Der 1963 erschienene, gleichnamige Film war eine epische, 210-minütige verrückte Komödie mit Dutzenden Hollywood-Stars. Doch die auf Zelluloid entstandene Extravaganz war nichts im Vergleich zu dem, was wir heute im wirklichen Leben erleben, denn die Welt ist in der Tat verrückt geworden. Nehmen wir die Geschichte der Anne Frank. Das jüdische Schulmädchen floh vor den …

In unserer letzten Ausgabe sprachen wir über die Bergpredigt. Darin lehrte Jesus ausdrücklich die getreue Befolgung der Thora bzw. der Gesetze und betonte deren dauerhafte Gültigkeit durch Hinweis auf eine rabbinische Schriftauslegung über das „Jota“ und den „Tüttel“. Jetzt werden wir uns kurz mit den 6 kontrastierenden Aussagen Jesu in dieser Predigt befassen. Jede beginnt …

Derzeit geschieht etwas Eigenartiges. In den letzten Monaten beobachtete ich einen außerordentlichen Trend. Die Unterstützung für Israel nimmt zu, zumindest vorerst. • Diplomaten und Regierungsvertreter strömen nach Israel. Ihre Begierde, persönlich Zeuge von Israels Wissenschaftsfortschritten, High-Tech-Errungenschaften und Sicherheitsexpertise zu werden, ist der Beweis sichtbar wärmerer Beziehungen. Offiziell gibt es noch Kritik, bei der UNO und …

– Ich bin hier, um meinem Land und meiner Heimat zu dienen Mona Liza Abdo sollte nicht verwechselt werden mit Leonardo da Vincis berühmtem Gemälde eines lächelnden Mädchens. Diese hier ist eine arabische Bürgerin Israels. Obwohl nicht verpflichtet, in Israels Armee zu dienen, wollte sie eine Soldatin der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) werden. „Mein Name ist …

MENU

Back