Warum die friedliche Mehrheit irrelevant ist

– Geschichtslektionen sind oft unglaublich einfach


Wenn wir in Übersee auf Vortragsreisen sind, sagen uns Leute oft, sie seien nicht frei, die Wahrheit zu äußern über den radikalen Islam, den Koran oder den muslimischen Hass gegen Christen, Juden und Israel. Bibelgläubige fürchten als islamophob bezeichnet und vor Gericht verklagt zu werden. Es gab solche Fälle in Europa und Nordamerika.

Paul E. Marek, Berufsberater und Blogger, ist in zweiter Generation Kanadier. Seine Großeltern flohen aus der Tschechoslowakei vor der Nazi-Invasion von 1938. In einem weit verbreiteten Artikel von vor mehr als 10 Jahren warnte er vor Passivität.

– Red.

Ich kannte einen Mann, dessen Familie vor dem Zweiten Weltkrieg zum deutschen Adel gehörte. Sie besaßen eine Reihe großer Industriekonzerne und Grundstücke. Ich fragte ihn, wie viele Deutsche echte Nazis waren. Seine Antwort traf mich tief und hat seitdem meine Haltung zum Fanatismus geprägt.

„Sehr wenige Menschen waren echte Nazis“, sagte er, „aber vielen gefiel das Wiedererwachen des deutschen Stolzes, und viele weitere waren einfach zu beschäftigt, als dass es sie kümmerte. Ich war einer von denen, die glaubten, die Nazis seien eine Horde Verrückter. Daher lehnte die Mehrheit sich zurück und ließ es einfach geschehen. Dann, ehe wir uns versahen, besaßen sie uns, und wir hatten die Kontrolle verloren, und das Ende der Welt war gekommen. Meine Familie verlor alles, ich kam ins KZ, und die Alliierten zerstörten meine Fabriken.“

Immer wieder sagen uns Experten und Führungskräfte, der Islam sei die Religion des Friedens, und die überwiegende Mehrheit der Muslime wolle einfach in Frieden leben. Diese Einschätzung der unbestimmten Menge mag zwar richtig sein, doch sie ist gänzlich irrelevant. Es ist heiße Luft, die uns beruhigen und irgendwie das Schreckgespenst der Fanatiker, die rund um den Globus im Namen des Islam Schrecken verbreiten, kleiner erscheinen lassen soll.

Faktum ist, dass zu diesem Zeitpunkt der Geschichte die Fanatiker den Islam beherrschen.
Es sind die Fanatiker, die marschieren.
Es sind die Fanatiker, die alle von 50 bewaffneten Konflikten weltweit führen.
Es sind die Fanatiker, die systematisch Christen oder Stammesgruppen innerhalb Afrikas niedermetzeln und allmählich durch eine islamistische Welle den ganzen Kontinent überrollen.
Es sind die Fanatiker, die bombardieren, enthaupten, ermorden oder Ehrenmorde begehen.
Es sind die Fanatiker, die Moschee nach Moschee einnehmen.
Es sind die Fanatiker, die eifrig Steinigung oder Erhängen von Vergewaltigungsopfern und Homosexuellen ausüben.
Der unliebsame, mengenmäßig belegbare Fakt ist, dass „die friedliche Mehrheit“ auch „die schweigende Mehrheit“ ist. Und diese ist eingeschüchtert und bedeutungslos.

• Das kommunistische Russland setzte sich aus Russen zusammen, die einfach nur in Frieden leben wollten. Und doch waren die kommunistischen Russen für die Ermordung von rund 20 Millionen Menschen verantwortlich. Die friedliche Mehrheit war irrelevant.

• Auch Chinas riesige Bevölkerung war friedlich, doch chinesische Kommunisten konnten eine erschütternde Anzahl von 70 Millionen Menschen töten.

• Die durchschnittlichen japanischen Individuen vor dem Zweiten Weltkrieg waren keine kriegslüsternen Sadisten. Und doch bahnte sich Japan durch Ermordung und Niedermetzeln in einer wahren Tötungsorgie seinen Weg durch Südostasien: 12 Millionen chinesischer Zivilisten waren Teil der systematischen Ermordung. Die meisten davon starben durch Schwert, Spaten und Bajonett.

• Und wer kann Ruanda vergessen, das im Gemetzel versank? Konnte man nicht von der Mehrheit der Ruandaer sagen, sie seien „friedliebend“?

Die Geschichtslektionen sind oft unglaublich einfach und schonungslos. Und doch verpassen wir trotz unseres großen Verstandes oft die grundlegendsten und offensichtlichsten Punkte. Die friedliebenden Muslime wurden durch die Fanatiker unwichtig. Die friedliebenden Muslime wurden durch ihr Schweigen irrelevant. Die friedliebenden Muslime werden unsere Feinde werden, wenn wir nicht aufbegehren, denn, wie mein Freund aus Deutschland, werden sie eines Tages aufwachen und feststellen, dass die Fanatiker sie besitzen und dass das Ende ihrer eigenen Welt bereits begonnen haben wird.

Friedliebende Deutsche, Japaner, Chinesen, Russen, Ruandaer, Bosnier, Afghanen, Iraker, Palästinenser, Somalier, Nigerianer, Algerier und viele Andere sind gestorben, weil die friedliche Mehrheit nicht aufbegehrt hat, bis es zu spät war. Was uns anbelangt, die wir die Entwicklungen sehen, müssen wir Acht geben auf die einzige Gruppe die zählt: die Fanatiker, die unsere Art zu leben, bedrohen.

Zurück Eine E-Mail um 3 Uhr in der Früh
Mehr Haben Juden zu viel Macht und Einfluss?