Die unbekannte Seite der Palästinenser

– wie die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) mit den Nazis sympathisiert


Palestinianswa

Kein politischer Führer in der freien Welt möchte der Nazi-Sympathie beschuldigt werden. In der muslimischen Welt wird dies jedoch oft als Ehrenauszeichnung gesehen. Die russische Fälschung, Die Protokolle der Weisen von Zion, Hitlers Mein Kampf, und andere, rassistische und bösartige antijüdische Veröffentlichungen, sind jährliche Bestseller im muslimischen Teil des Nahen Ostens, Topseller bei Büchermessen. Das ist auch bei den palästinensischen Arabern so.

– Red.

Jahrelang hat eine israelische Medienbeobachtungsstelle, die Palestinian Media Watch (PMW), welche die palästinensischen Medien analysiert, zahlreiche Fälle der Nazi-Sympathisierung seitens der Palästinensischen Autonomiebehörde und der Fatah-Führer dokumentiert. Die Bewunderung Hitlers ist Teil der palästinensischen Holocaust-Leugnung und -Verdrehung.

Einige Fälle des Symphatisierens sind offensichtlich, andere hingegen subtiler. Nachfolgend einige Beispiele:

„Hitler war nicht moralisch verdorben. Er war kühn.“

Ein höherer Beamter des Zentralkomitees der Fatah, Tawfik Tirawi, argumentierte in einem TV-Interview, Hitler sei nicht moralisch verdorben gewesen, sondern eher „kühn“. Tirawis Sichtweise sorgte sogar beim palästinensischen Interviewer für Unbehagen. Er zog es vor, schnell das Thema zu wechseln:

Tirawi: „Lassen Sie es uns logisch betrachten. Hitler war nicht moralisch verdorben. Er war kühn.“
Ma’an Sendeverantwortlicher: „Soll man sich so ausdrücken? Jetzt sage ich: Trinken wir Tee und machen eine Pause. Es wäre doch schade, wenn wir wegen dieses Interviews ins Gefängnis kämen. Lassen Sie uns das Thema Hitler wechseln.“

(Ma’an [unabhängige palästinensische Nachrichtenagentur], 19.01.16)

PA-Schulen wurden nach Nazi-Kollaborateuren benannt

Zusammen mit den 31 PA-Schulen, die laut PMW nach Terroristen benannt wurden, wie zum Beispiel, Dalal Mughrabi, hat die PA auch drei Schulen nach Nazi-Kollaborateuren benannt. Eine Schule wurde nach dem Nazi-Kollaborateur und Kriegsverbrecher, Amin Al-Husseini, benannt und 2 weitere nach dem Nazi-Kollaborateur Hassan Salameh.

Offensichtlich werden Schulen nach Menschen benannt, die das PA-Ministerium für Bildung als nachahmenswerte Vorbilder für die Schüler sieht.

Amin Al-Husseini war zur Zeit des Britischen Mandats Groß-Mufti von Jerusalem. Während des Zweiten Weltkriegs zog er nach Berlin um, wo er mit den Nazis kollaborierte und ein Partner Hitlers war. Al-Husseini war verantwortlich für eine muslimische SS-Division, die tausende Serben und Kroaten ermordete und auf Jugoslawiens Liste der gesuchten NS-Kriegsverbrecher war. Als die Nazis die Freigabe von 5000 jüdischen Kindern anboten, kämpfte Al-Husseini gegen ihre Freilassung. Letztlich wurden sie in die Gaskammern geschickt.

Hassan Salameh war in den 1930er und 1940er Jahren der Anführer arabischer Gangs in der Region um Lod und Jaffa. Er war ein loyaler Nachfolger Amin Al-Husseinis. 1941 rekrutierte man Salameh als Nazi-Agenten. 1944 wurde er von den Nazis auf eine Mission in das durch das Britische Mandat verwaltete Palästina geschickt, mit dem Ziel, eine arabische Revolte gegen die Briten zu starten und Tel Avivs Wasserquellen zu vergiften. Die Sache kam ans Licht und wurde von den Briten vereitelt. 1947 wurde Salameh von Al-Husseini zum Stellvertretenden Befehlshaber der „Holy-Jihad“-Armee ernannt, die Israel im Unabhängigkeitskrieg von 1948 bekämpfte.

Mindestens 2 Schulen übernahmen die Ideologie der PA und posteten Bilder von Hitler mit dem Text: „Hitler sagte: ,Ich hätte alle Juden auf der ganzen Welt vernichten können, aber ich habe einige übrig gelassen, damit Ihr wisst, warum ich sie getötet habe.‘“ Ein Bild davon findet sich noch heute auf Facebook.

Hitlerfacebook1

Facebook-Seite der Iktiba High School für Mädchen, 22.05.12

Hitlerfacebook2

Facebook-Seite der Anabta High School für Mädchen, 26.01.12

Die PA-Sympathie für Amin Al-Husseini beschränkt sich nicht auf das PA-Ministerium für Bildung. Ein Post auf der Facebook-Seite der nationalen Sicherheitskräfte der PA verherrlicht ihn in ähnlicher Weise.

aminal-husseini

Mufti Amin Al-Husseini, links.
Text links: „Männer um Jerusalem“
Text rechts: „Muhammad Amin Al-Husseini: ‚Ein Recht, das eingefordert wird, ist nicht verloren.‘“

Wenn es ein praktisches Beispiel für diesen Ausspruch gibt, dann ist es Muhammad Amin Al-Husseini. Dieser Mensch lebte für die palästinensische Sache bis zum letzten Atemzug.‘“

(03.06.16)

„Balfour wollte die Juden loswerden, daher hat er sie nach Palästina geschickt, anstatt sie zu töten.“

Der libanesische Zweig von Abbas‘ Fatah-Bewegung argumentierte in einem Artikel, die wahren Opfer Hitlers seien die Palästinenser, und der frühere britische Außenminister Arthur Balfour sei selbst ein Antisemit gewesen:

„Der Unterschied zwischen Hitler und Balfour war der, dass Balfour Kolonien hatte, darunter Palästina, und er schickte die Juden dorthin, um sie los zu werden. Hitler hatte keine Kolonien und entledigte sich ihrer durch Vernichtung. Die wahren Opfer, sowohl von Balfour, als auch von Hitler, waren jedoch die Palästinenser und die Araber, und wir zahlen nach 100 Jahren noch immer den Preis.“

[Falestinona-Website, die Informations- und Kulturkommission der
Fatah-Partei von PA-Präsident Mahmoud Abbas im Libanon, 23.11.16]

Die Bewunderung Hitlers wird an die nächste Generation weitergegeben

Letztlich wird die Ansicht, Hitler sei ein positives Vorbild, an die palästinensische Jugend weitergegeben. Zayzafuna, eine von der PA finanzierte, palästinensische Kinderzeitschrift, veröffentlichte die Zuschrift eines palästinensischen Mädchens aus der 10. Klasse, das Hitler nicht nur als positive Figur darstellte, sondern als jemanden, der bewundert werden müsse, weil er die Juden zum Wohl der ganzen Menschheit umgebracht hatte.palnazi

Die Zuschrift des Mädchens beschreibt ihren Traum, in dem sie 4 heldenhafte, historische Figuren traf und mit jeder von ihnen sprach. Drei von ihnen waren berühmte Muslime, darunter ein Nobelpreisträger und ein Mathematik-Dozent, und der vierte war Hitler.

Die nachfolgenden Zeilen sind aus dem Aufsatz, der alle 4 als positive Vorbilder darstellt:

„An einem heißen Tag war ich sehr müde nach einem harten Tag … und plötzlich sah ich vier weiße Türen vor mir. Ich öffnete sie in keiner bestimmten Reihenfolge …

Ich öffnete die nächste Tür; dort erwartete mich Hitler. Ich sagte: ‚Sie sind derjenige, der die Juden umgebracht hat?‘

Er [Hitler] sagte: ‚Ja. Ich habe sie umgebracht, damit Ihr alle wisst, dass sie ein Volk sind, das Zerstörung über die ganze Erde bringt. Und um eines bitte ich dich: Sei widerstandsfähig und geduldig angesichts des Leidens, das Palästina durch ihre Hände erfährt.‘

Ich sagte [zu Hitler]: ‚Danke für den Rat.‘“

(Zayzafuna, Februar 2011)

Obwohl abscheulich, kommt die Bewunderung eines palästinensischen Teenagers für Hitler, weil er Juden mordete, zusammen mit einer Reihe anderer, muslimischer Vorbilder, nicht unerwartet. Wie die PMW dokumentiert, wachsen palästinensische Kinder mit der Lehre auf, dass es heldenhaft sei, Israelis und Juden zu morden.

Die PA hat Straßen, Schulen, Sportveranstaltungen, und mehr, nach palästinensischen Terroristen benannt, die hunderte israelischer Zivilisten getötet haben. In palästinensischen Kultur-, Bildungs- und Sozialveranstaltungen ist jedes palästinensische Kind der wiederholten Glorifizierung von Terroristen ausgesetzt, die Juden töteten. Kein Wunder, dass ein palästinensisches Kind, das dazu erzogen wurde, diejenigen als Helden und Vorbilder zu sehen, die Juden mordeten, schlussfolgern wird, dass Hitler, als derjenige, der in der Menschheitsgeschichte die meisten Juden ermordete, gleichfalls der Bewunderung wert ist.

(PMW Bulletins, 12.04.18)
Zurück Ein christlicher Schullehrer in Deutschland weigert sich zu schweigen
Mehr „Israel ist vorwärts gekommen – und die Araber hinken hinterher“