featured


Khaled Abu Toameh Ein palästinensisch-arabischer Journalist, der in Jerusalem arbeitet, erklärt, warum Nachrichtenmeldungen über die Palästinenser selten negativ sind. Er behauptet, seine Meinung könne nie auf Arabisch veröffentlicht werden, sonst wäre sein Leben in Gefahr.  – Red. „Palästinensische Journalisten … glauben, es gehöre zu ihrer Rolle und sei ihre Pflicht, ihre Führer und ihr Volk ...

Ein neuer, verbesserter Iran wurde in den letzten Monaten in den Kreis zivilisierter Völker aufgenommen. Weil der Iran bereit ist, seine Atombomben-Entwicklung noch um ein Jahrzehnt oder so zu verzögern, ist alles vergeben, der Handel läuft wieder an. Im Januar besuchte der iranische Präsident Hassan Rouhani mit 120 Begleitern Italien und besiegelte Abkommen im Wert ...

Gott ist Wahrheit! Im Buch seines Wortes ist uns die Wahrheit mitgeteilt. Das jüdische Volk ist Gottes persönliches Eigentum (5. Mo. 7, 6). Die Juden werden weltweit volkstümlich das Volk des Buches genannt. Nirgends wird der Widerstand und Kampf gegen Gott, die Wahrheit, mehr ausgedrückt als in der negativen Behandlung der Juden weltweit. Das füllt ...

Ein fundamentales Prinzip jüdischer Lehre ist, dass bei der Heiligen Schrift nichts überflüssig ist, jedes Wort ist unverzichtbar. Warum also wird die Geschichte von Aarons älteren Söhnen, Abihu und Nadab, die vom Feuer verzehrt wurden, als sie „fremdes Feuer“ bei der Einweihung der Stiftshütte darbrachten, viermal in der Thora erwähnt (3. Mo. 10, 1-2; 16,1; ...

Major Ala Wahib (36), der ranghöchste arabisch-muslimische Offizier in den israelischen Streitkräften (IDF), sagt: „Von klein auf wurde mir beigebracht, Israel habe Palästina von uns gestohlen, doch als ich 14 war, wachte ich auf. Ich entdeckte, dass Juden nicht per se schlecht sind.“ Achtzehn Jahre später nennt er sich einen „zionistischen israelischen Araber“ und ist ...

Als Abraham das Messer erhob, um seinen Sohn Isaak auf dem Altar zu schlachten, rief der Engel des HERRN zu Abraham: „Strecke deine Hand nicht aus gegen den Jungen, und tu ihm nicht das Geringste! Denn nun weiß ich, dass du gottesfürchtig bist, da du deinen Sohn, deinen einzigen, mir nicht verweigert hast“ (1. Mo. ...