Die Grenzen sprengen: Eine Araberin in Israels Armee


Liza Abdo
Liza Abdo

– Ich bin hier, um meinem Land und meiner Heimat zu dienen

Mona Liza Abdo sollte nicht verwechselt werden mit Leonardo da Vincis berühmtem Gemälde eines lächelnden Mädchens. Diese hier ist eine arabische Bürgerin Israels. Obwohl nicht verpflichtet, in Israels Armee zu dienen, wollte sie eine Soldatin der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF) werden.

„Mein Name ist Mona Liza Abdo. Ich bin eine arabische Christin aus Haifa und eine Kämpferin der IDF. Ich bin zur IDF gegangen, weil ich untrennbar zu Israel gehöre. Ich bin hier, um meinem Land und meiner Heimat zu dienen.

Meine Aufgabe als Kommandeurin in der IDF ist die Verhinderung von Terrorangriffen, von Schmuggel-Operationen und illegaler Einreise in das Land. Ich denke, wenn ich verhindere, dass Drogen in’s Land gelangen, beschütze ich das jüdische Volk, aber auch die Araber. Ich schütze jedes kleine Kind im Staat Israel vor Drogen.

Wenn ich die Uhr 3 Jahre zurückdrehen könnte, würde ich dieselbe Einheit wählen, aber viel mehr zu erreichen bestreben. Ich bin stets in eine jüdische Schule gegangen. Im Alter von 17 haben alle ihre Wehrdiensteinberufung bekommen, nur ich nicht.

Ich sagte zu meiner Mutter: „Mama, ich möchte mich freiwillig melden.“ Ich hatte gehört, dass sehr viele Beduinen [eine muslimisch-arabische Gemeinschaft] zur Armee gehen und dem Land dienen, auch wenn sie das nicht müssen. Ich dachte, vielleicht nimmt mich die IDF auch.

Ich probierte es. Ich ging zum Einschreibezentrum, und einer der Kommandeure dort war ein Druse [eine muslimische Gruppe]. Er half mir sehr und hat mich wirklich motiviert.

Mona Lizas Mutter „Aisha“ spricht, als wäre sie eine Sprecherin für Israel. Sie ist stolz auf die Entscheidung ihrer Tochter.

„Als meine Tochter zu mir kam und sagte: ‚Mama, ich möchte mich bei der Armee einschreiben und unserem Land dienen‘, war ich sehr überrascht.

Ich wusste nicht, wie ich meine Glückseligkeit darüber ausdrücken sollte. Es war so reif von ihr. Eine große Überraschung, die der ganzen Familie viel Freude brachte.

Ich empfehle allen jungen arabischen Männern und Frauen, in unsere Armee einzutreten – für unseren Staat, unser Land. Das ist unsere Heimat. Hier leben wir, hier werden wir sterben. Die Wurzeln unserer Väter und Kinder sind hier.

Allen jungen Menschen da draußen sage ich: Die Armee ist eine Universität. Sie ist nicht nur Armee, sondern auch ein Ort, wo man lernt und Teil einer neuen Familie wird.“

Mona Liza fügt hinzu:

„Ich sorge für Sicherheit im Land Israel, nicht nur für Juden, sondern auch für Araber; ich würde mein Leben für den Staat Israel geben und für alle seine Bürger.“
(youtu.be/kGv9mym3Sqk; aus dem Arabischen übersetzt)

Zurück Politisch unkorrekt: Ein trotziger arabischer Christ unter palästinensischen Arabern
Mehr Freundliche Gesten für Jerusalem inmitten eines Hexenkessels