Als wir schliefen, wurde eine neue Welt geboren


David B. Goldberg, M.A.
David B. Goldberg, M.A.

In einem Gleichnis Jesu heißt es: „Während aber die Menschen schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut mitten unter den Weizen und ging weg“ (Matt. 13, 25). Das Leben von Bibelgläubigen, seien sie Juden oder Christen, verändert sich heute rasant, doch wenige merken es oder tun etwas dagegen.

Auf täglicher Basis sprengen muslimische Terroristen in ganz Europa Untreue (Ungläubige) in die Luft, zerstückeln oder köpfen sie, während Politiker und Journalisten negieren, es handele sich um das Gesicht des Islam.

muslim-immigIn München ermordete Ali Daud Sonboly, ein pro-türkischer, syrischer Einwanderer (kein Iraner), am 22.07.16 neun Menschen, bevor er sich selbst erschoss. Die BBC änderte seinen Namen um in David Sonboly (es gibt schließlich keinen Grund, Menschen zu verwirren oder Muslime zu betrüben!).

Die angebliche Besorgnis der Muslime (Einwandererstatus zweiter Klasse, Wut wegen historischer Kolonialisierung, Opfer von Rassismus, etc.) wird als Rechtfertigung für den Terrorismus genutzt. In muslimischen Ländern verfolgte Christen greifen jedoch nicht zu Terrorismus.

Fast immer werden Terroristen als extreme Randgruppen, nicht als Mainstream-Muslime, verschrien. Doch beides ist identisch. „Muslime aller Sekten, Rassen und sozio-politischer Schichten – nicht nur der IS – sind für die Verfolgung von Christen in 41 von den 50 schlimmsten Ländern, in denen man Christ sein kann, verantwortlich“, schreibt Raymond Ibrahim im Middle East Forum („‚Mere Islam‘ and the Munich Massacre“, 26.07.16). Er verfasst den monatlichen Bericht über die „nicht endende Diskriminierung, Verfolgung und Abschlachtung von Christen durch ‚Alltags‘-Muslime – von den höchsten Vertretern bis zum niedersten Mob“.

Die Akzeptanz des Islam steigt rasant.

Europa hat kapituliert. Nach dem Anschlag in Nizza am Bastille, dem Nationalfeiertag, am 14.07.16, hat der französische Premierminister, Manuel Valls, gesagt, „Frankreich wird mit dem Terrorismus leben müssen.“

Rund 250 von 750 Kirchen in einer Region der Niederlande sind zu Moscheen geworden. Die USA hat jetzt 3000 Moscheen, wöchentlich werden neue eröffnet.

picture1Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia, wo Hillary Clinton als US-Präsidentschaftskandidatin nominiert wurde, wehten am ersten Tag mehr palästinensische als amerikanische Flaggen im großen Auditorium. (The Algemeiner, 26.07.16)

Die Welt gähnt, während der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan an der Schwelle zu Europa eine Stalinistische Säuberung durchführt. Über 60.000 Akademiker, Journalisten, Ärzte, Lehrer und Soldaten wurden von ihren Posten entlassen, verhaftet oder Schlimmeres.

Doch die Anti-Bibel-Bewegung zeigt sich auch anderswo: In einer Razzia gegen Oppositionsgruppen in Russland wurde am 24.06.16 ein Gesetz verabschiedet, das ohne Regierungserlaubnis Gottesdienste in Häusern und „missionarische“ Aktivitäten verbietet (d. h. jegliche Diskussion über Gott mit einem Ungläubigen). Einen Ungläubigen zur Bekehrung aufzurufen, ist nun untersagt, sogar in Kirchen.

Es ist nicht zu spät, um Gottes Eingreifen zu erbitten, ohne Unterlass zu beten und sein Wort zu studieren: „Dieses Buch des Gesetzes soll nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht da-rüber nachsinnen … Sei stark und mutig, erschrick nicht und fürchte dich nicht! Denn der HERR, dein Gott, ist mit dir, wo immer du hingehst“ (Jos. 1, 8-9).

Zurück Menschenrechte bei den Vereinten Nationen
Mehr UNRWA – Wer hat Euch gefragt?