Eine Sammlung (zumeist) guter Nachrichten aus Israel


Mitleid für die Kranken – auf israelische Art

Was macht ein Arzt, wenn sein Patient in einem Krankenhausbett etwas versteckt, das vermutlich eine Bombe ist? In Israel arbeitet man einfach weiter wie bisher.

drzeldman

Genau das passierte, als Dr. Eitan Zeidman vom Barzilai Medical Center in Aschkelon einen Terroristen behandelte, der beim Versuch nach Israel einzudringen, angeschossen wurde.

Laut Arutz Sheva (27.06.18) hatte der Arzt „2 schwere Objekte in der Tasche des Terroristen bemerkt.“ Alle Mitarbeiter, außer dem Arzt, wurden aus dem Raum evakuiert. Man rief die Polizei und einen Bomben-Entschärfungsexperten, aber Dr. Zeidman fuhr unbeirrt mit seiner Arbeit fort.

„Das hier war keine Frage der Gefühle. Der Auftrag ist die Rettung der Person, und es gibt keinen Zusammenhang zwischen dem, was sie getan hat, und ihrer medizinischen Behandlung.“

Medizinische Notfallbehandlung … gratis

Während in Syrien der Kampf an der Grenze zu Israel tobt, werden viele unschuldige Kinder verwundet und benötigen eine Notfallbehandlung, die in dem kriegsgeschüttelten Land nicht verfügbar ist. Wie allgemein in der Region bekannt, können sich Familien an Israel wenden für Hilfe.

Ein von der israelischen Armee an der Grenze errichtetes Feldkrankenhaus auf den Golanhöhen ist der erste Anlaufpunkt für Syrer bei ihrer Suche nach Hilfe. Von hier aus werden sie für die Behandlung an entsprechende zivile Krankenhäuser überwiesen.

Innerhalb weniger Tage wurden 7 Syrer, 5 davon Kinder, kostenfrei in Krankenhäusern in Israel behandelt.

syrian-1-1024x640

Im Norden wurden zwei 6-jährige Kinder und ein 7-jähriges Kind wegen Wunden von Schrapnell-Splittern in kritischem Zustand in das Galilee Medical Center in Nahariya aufgenommen. Der Direktor, Dr. Masad Barhoum, sagte: „Diese Wunden – an Gehirn, Brust, Magen und Gliedmaßen – sind typisch für Granatexplosions-Verletzungen (Israel Hayom, 02.07.18). Auch ein 14-Jähriger mit starken Verletzungen wurde zusammen mit zwei erwachsenen und kritisch verwundeten Männern in das Center aufgenommen.

Eine 7-Jährige wurde in kritischem Zustand und mit starken Verletzungen am Oberkörper ins Rambam Medical Center in Haifa aufgenommen.

Im Sheba Medical Center von Tel Hashomer in Tel Aviv wurde eine 10-Jährige mit multiplem Organversagen behandelt. Die Ärzte arbeiteten rund um die Uhr, um ihr Leben zu retten.

Können die Terroristen-Schmugglertunnel ein Segen sein?

Die zur Entdeckung und Zerstörung von Tunneln, die von Terroristen in Gaza gegraben wurden, verwendete Detektionstechnologie wurde von Israel für medizinische Zwecke angepasst, berichtet Arutz Sheva (01.07.18).

Die Technologie war ursprünglich entwickelt worden, damit nach Erdbeben Kameras von Bergungsleuten in Hohlräumen von eingestürzten Gebäuden eingesetzt werden konnten. Sie besteht aus einem weichen und aufblasbaren Schlauch, der die Kamera selbsttätig zur Vorderseite des Gerätes bringt.

Dieselbe Technologie wurde dann für die Nutzung in Tunnels verwendet, die von der Hamas-Terrororganisation unter der Grenze zu Israel gebaut wurden.

Wissenschaftler haben das Gerät nun erneut modifiziert, damit es in Koloskopie-Untersuchungen verwendet werden kann, um Dickdarmkrebs zu entdecken. Damit soll die invasive medizinische Untersuchung angenehmer gemacht werden. Darmkrebs ist der dritthäufigste Krebs weltweit, jährlich sterben Hunderttausende daran.

– israelnationalnews.com/News/News.aspx/248262

Die Feinde segnen

Ein humanitärer Albtraum in Syriens Provinz Deraa entlang der Grenze zu Israel und Jordanien hat international Mitleid erregt, aber wenige Taten erzeugt.

Als die syrische Armee, unterstützt vom iranischen Militär, der Hisballah-Miliz aus dem Libanon, und der russischen Luftwaffe im Juni Deraa angriff, um die verbliebenen Rebellengruppen im südwestlichen Teil des Landes zu besiegen, flohen 120.000 Zivilisten aus der Stadt. Jordanien, das bereits 650.000 syrische Flüchtlinge beherbergt hat, sagte, es könne keine weiteren mehr aufnehmen.

Israel blieb nicht passiv. Wie in seinem Feldkrankenhaus an der Grenze, wo bereits hunderte Syrer behandelt wurden, reagierte Israel rasch und half.Syrian-refugees-landing-in-Greece.-Photo-via-www.shutterstock.com-

In einer Nacht- und Nebel-Aktion wurden am Donnerstag, 28. Juni, „300 Zelte, 13 Tonnen Lebensmittel, 15 Tonnen Babynahrung, 3 Paletten medizinischer Ausrüstung und Medikamente sowie rund 30 Tonnen Kleider und Schuhe von 4 Punkten über die Grenze nach Syrien gebracht“, berichtete Yedioth Ahronoth am nächsten Tag.

„Die Hilfsgüter wurden zu den syrischen Flüchtlingslagern in den südlichen und zentralen Teilen des syrischen Golans gebracht. In den an der Grenze zu Israel befindlichen Lagern wohnen etliche tausend Syrer unter schlechten Bedingungen, ohne Zugang zu Wasser, Strom, Lebensmitteln und anderen elementaren Bedarfsgütern.“

Insgesamt wurden von der israelischen Armee 60 Tonnen an humanitären Hilfsgütern zu den syrischen Golanhöhen gebracht.

– ynetnews.com, 29.06.18

Lob aus einer unerwarteten Quelle

Am 12. Juni sprach der jordanische Journalist Yousef Alawnah in einer Sendung im Saudi 24 TV (Saudi-Arabien) über israelische Gefängnisse. Er war 30 Monate lang in Haft, weil er Sprengstoff geschmuggelt hatte.

yousef

Der Moderator war möglicherweise überrascht von den Aussagen Alawnahs:

YA: „Ich schäme mich, wenn ich israelische und arabische Gefängnisse [vergleiche]. In einem israelischen Gefängnis gibt es 30 bis 40 Tausend Bücher in der Bibliothek.“

Moderator: „Auf Arabisch?“

YA: „Ja natürlich. Sie haben alle wichtigen Bücher, Geschichtsbücher, [sogar] Bücher gegen Israel und gegen den Zionismus … Wir hatten die Gelegenheit, Kultur zu erlangen, zu lesen und viele Dinge im Gefängnis zu lernen. Das Gefängnis war wie ein Bildungsinstitut. Natürlich mussten die ersten Häftlinge Opfer bringen, doch im Vergleich zu arabischen Gefängnissen muss ich leider sagen …

Es sind nicht nur die Gefängnisse. Bedenken Sie mal, was die Araber einander angetan haben. Wenn die Juden Syrien oder den Irak besetzt hätten, würden sie dann all diese Dinge tun? Haben die Juden genauso viele Syrer, Palästinenser, Ägypter, Jordanier, Libanesen, Iraker und Andere umgebracht, wie die iranischen Milizen dies in Mosul oder Aleppo taten? Nein …

Haben die sunnitischen Häftlinge im Irak Bücher zum Lesen? Die in Höhlen gefangenen Häftlinge des syrischen Regimes … Es gibt ein syrisches Gefängnis, über dem ein Friedhof ist. Die Höhle ist unterirdisch, und zwischen dieser Höhle und der Oberfläche ist eine Schicht Erde, in der Menschen begraben werden … Wenn die Henker Löcher graben, um sie zu beerdigen, hören die Menschen darunter das. Denken Sie, dass sie Bücher haben?“

– memri.org, clip 6642

Australien beendet seine Terrorfinanzierung

Die Entscheidungen der israelischen und der US-Regierung aufgreifend, verkündete Australien am 02. Juli, es werde seine jährliche Unterstützung von AUS$ 10 Millionen für den Multi-Geber-Treuhand-Fond der Weltbank für das palästinensische Wiederaufbau- und Entwicklungsprogramm beenden.

Die australische Außenministerin Julie Bishop äußerte Bedenken, die Hilfen würden es der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) ermöglichen, Palästinenser zu unterstützen, die für „politisch motivierte Gewalt“ verurteilt worden sind. Bishop ergänzte, „Jede von der Palästinensischen Befreiungsorganisation gewährte Unterstützung für solche, die für politisch motivierte Gewalt verurteilt worden sind, und das sei ein Affront gegenüber den australischen Werten und unterminiere die Aussicht auf einen bedeutenden Frieden zwischen Israel und den Palästinensern.“

Der australische Senator Eric Abetz befürwortete die Entscheidung und fügte hinzu: „Es ist wichtig, sicherzustellen, dass unsere ausländische Hilfe nicht für die Förderung des Terrorismus … ausgegeben wird.“ (Israel Hayom, 02.07.18)

Der hohe PA-Beamte und Berater für ausländische Angelegenheiten, Nabil Shaath, ein Gemäßigter, nannte dies in einer PA-TV-Ausstrahlung am 03. Juli in Topic of the Day „schmutziges Gerede“ und sagte, die Australier seien es wert, angespuckt zu werden. Sie direkt anredend, erklärte er: „Ich will Eure 10 Millionen nicht, ich will ihnen nicht nachjagen.“

– Palestinian Media Watch Bulletin, 09.07.18

Die Palästinenische Autonomiebehörde ehrt ihre bekannteste Mutter

mother terrorists

Die Palästinensische Autonomiebehörde ehrt die Abu-Hmeid-Familie noch immer.

Die Mutter, Latifa Abu Hmeid, wurde dieses Jahr zweimal persönlich vom PA-Präsidenten Mahmoud Abbas geehrt, der sie „die Krone auf allen unseren Häuptern“ nannte. PA-Beamte lobten sie als eine „Kämpferin“, von der „wir unsere Entschlossenheit und Stärke beziehen“. 2011 wurde sie dazu auserkoren, die Kampagne für einen eigenen Palästinenserstaat bei der UNO anzuführen. Ein PA-TV-Reporter bezeichnete sie als ein „Vorbild für jede palästinensische Frau“. Warum? Lest weiter.

Fünf ihrer sechs Söhne sitzen in israelischen Gefängnissen und verbüßen mehrfach lebenslängliche Freiheitsstrafen, weil sie zahlreiche Morde und verschiedene Terroranschläge begangen haben. (Der sechste Sohn kam während der Ausführung eines Terroranschlags ums Leben.)

Bis heute hat die Familie über 1 Million US$ als „Lohn“-Zahlungen von der PA für ihre Terrortaten bekommen.

– Palestinian Media Watch Bulletin, 02.07.18
Zurück Warum die Juden?
Mehr Palästinensischer Komplott für Frieden?